KNAUS Innovation bekommt Risse – Wassereintritt im KNAUS BOXSTAR

Undichtigkeit Knaus Boxstar Street 600 - Risse im Aufstelldach

Mal wieder erreichte uns ein Erfahrungsbericht, der einen staunen lässt. Nein, leider nicht im positiven Sinne. Die Ironie, aufgrund der tatsächlich erlebten Erfahrung und den Formulierungen der Knaus Tabbert AG hierzu, lässt sich bei diesem Beitragsthema „leider“ nicht vermeiden.

Camper Van-Aufstelldach in LFI Technik

Es geht um die „einzigartige“ Eigenproduktion der Knaus Tabbert AG, das Camper Van-Aufstelldach in LFI Technik, das laut Herstellerin alles bisher am Markt Verfügbare übertrifft und das schafft, was die Anderen nicht erreichen. Das neue Fertigungsverfahren von Knaus Tabbert für Aufstelldächer mit long fibre injection (LFI) Technik soll sich nicht in eine Reihe mit anderen Aufstelldächern einreihen.

(Quelle: https://www.knaus.com/de-de/camper-vans-kastenwagen/camper-van-aufstelldach/highlights/)

KNAUS BoXStar Street mit KNAUS Camper Van-Aufstelldach

Doch warum übertrifft das Aufstelldach von KNAUS alles bisher am Markt Verfügbare und schafft das, was die Anderen nicht erreichen?

Es scheint, dass diese aussergewöhnliche Eigenproduktion in LFI Technik der Knaus Tabbert Gruppe erhebliche Probleme bereitet. So soll es kein Einzelfall sein, dass es bei diesem innovativen Aufstelldach zu Rissen kommt, die im Laufe der Zeit zu kompletten Durchbrüchen des Aufstelldachrahmens führen. Wenn Knaus Tabbert erst für das Jahr 2023 eine Behebung dieses Mangels kommuniziert, dann scheint es sich tatsächlich nicht um einen kleinen, schnell behebbaren Mangel zu handeln.

Hier die Beschreibung und Fotos eines betroffenen Knaus Wohnmobilkäufers:

„Ich habe 2021 einen Knaus Van Boxstar Street 600 – 60 Years Edition mit Aufstelldach gekauft und habe nun im diesjährigen Sommerurlaub festgestellt, dass hinter dem Fahrerhaus Wasser eintritt. Nach einem ersten Besuch bei meinem Händler wurde mir mitgeteilt, dass angeblich Haarrisse im Aufstelldach dafür verantwortlich sind und ich nicht der erste Fall wäre.

Nachdem ich das Aufstelldach selbst inspiziert habe, konnte ich 21 Haarrisse feststellen, wobei 2 im Heckbereich komplett durchgebrochen/gerissen sind.

Die Risse müssen in meinem Fall schon viel länger vorhanden sein, denn das Holzbrett im Zwischenraum bzw. oberhalb der Fahrerkabine hat bereits Schimmelflecken. Das spricht dafür, dass es dort oben schon länger nass ist.

Aufgefallen ist es erstmals, als es beim Campingurlaub nachts ca. 2 Stunden geregnet hat. Hier haben wir nichts gemerkt, dass irgendetwas tropft oder feucht war. Erst als wir am nächsten Tag losgefahren sind und das Womo bei einer kurzfristigen Steigung von ca. 18% bewegt haben, ist das erste Mal Wasser von oben heruntergetropft.

Bei der Heimfahrt hat es wieder geregnet und wieder kam eine kleine Ladung Wasser ins Innere. Last but not least, letzte Woche bei Regen unterwegs gewesen und erneut kam es zu einem Wassereintritt ins Innere des Wohnmobiles.“

Damit übertrifft das innovative Camper Van-Aufstelldach der Knaus Tabbert AG tatsächlich alles bisher am Markt Verfügbare und schafft, was Andere bisher nicht erreicht haben: eine rissige und brüchige Innovation.

Abschliessend noch ein paar passende Zitate von Knaus Tabbert

Als wir diesen Bericht verfassten, stiessen wir auf einige Formulierungen seitens Mitarbeitern der Knaus Tabbert AG, die irgendwie zu diesem Beitrag passen:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=3gjD0Rl3tIE

Stefan V. Diehl, Leiter Kommunikation Knaus Tabbert:

Minute 1:21

Und dieses Aufstelldach hat ganz, ganz viel Know-How drin.

Minute 1:54

Der weitere Vorteil von diesem Dach ist, das ist ein neues Fertigungsverfahren. Das nennt sich LFI, long fibre injection. Und der Vorteil davon ist, das ist ein mehrlagiger Aufbau, der auch in sich schon isoliert ist. Das Fahrzeug ist also winterfest und es geht schneller in der Fertigung, ist masshaltiger in der Fertigung und macht das ganze sehr, sehr praktikabel.

Minute 10:50

Wir sagen bei Knaus Qualität und Innovation sind unsere Motive. Wir verstehen uns auch als Innovationstreiber der Branche.

Minute 11:09

GERMAN TELEVISION:

Das war gar nicht so einfach, so ein Aufstelldach zu kreieren. Das ist wirklich handwerkliche und Ingenieurskunst.

Stefan V. Diehl:

Genau, hier haben unsere Kollegen sehr, sehr viel Hirnschmalz verwenden müssen, um die Technik in den Griff zu bekommen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen