Danke für diesen Kommentar

Folgender Kommentar wurde unter unserem Beitrag über die Undichtigkeit in den Heckgaragen der Knaus Wohnmobile geschrieben. Wir veröffentlichen diesen gerne nochmal als Beitrag, da er die tatsächliche Situation klar und deutlich wieder gibt. Und wenn diese Webseite wieder jemanden vor unangenehmen Erfahrungen bewahren konnte und noch dazu der Geldbeutel geschont wurde, dann hat sie ihren Dienst getan.

Hier nun der Kommentar, im Original hier zu finden:

„Super, ich kannte den Begriff „Schönwetter-Fahrzeug“ bisher nur von Cabrios und Motorrädern. Offenbar ist es bei den Wohnmobilen von Knaus-Tabbert aber ein Novum, genau das zu tun, damit nicht die Heckgarage und sonstiges mit Wasser geflutet wird…

Bin sehr traurig solche Berichte hier zu lesen. Erst gestern war ich nochmals bei einem großen Knaus Händler in meiner Nähe und habe mir mein Lieblings-Womo von Weinsberg angeschaut, den ich bis heute Abend auch noch kaufen wollte. Den Cara 650 MEG, Sondermodell „Pepper“. Hatte den vor 7 Wochen zum ersten Mal bei dem Händler gesehen, mit französischem Bett, und fand den fantastisch schön. Aus Zweckmäßigkeit hatte ich mich nun für den MEG mit Längsbetten entschieden und mir den gestern noch angeschaut, da der Händler hiervon noch einen bekam. Wenn ich nun die ganzen Berichte hier Revue passieren lasse, muss ich ehrlich gesagt auch sagen, dass da sicherlich einiges dran ist. Gestern fiel mir bei meinem Lieblingsmodell schon beim Betreten des Wohnraumes ein unangenehmes knarzen der Badezimmertüre auf. Dies immer, wenn man auf einer bestimmten Stelle am Boden auftrat. Die Scharniere waren fest und auch Anschlaggummis waren aufgeklebt. Dennoch knarzte die Türe bei jedem Schritt auf den ca. 70 cm entfernten Fußboden. Was mir an dem Neufahrzeug dann noch auffiel, dass die Schrauben, mit dem das Interieur zusammengehalten wird, mit ca. 15 mm großen braunen Aufklebern abgeklebt werden. Leider waren diese Aufkleber fast im gesamten Fahrzeug und auch in der Garage nur zu ca. 75% fixiert worden, der Rest der Aufkleber stand ab und musste erst noch angedrückt werden. Da ich selbst früher bei dem Hersteller mit dem Stern in der Qualitätskontrolle tätig war, fällt mir sowas wohl auch recht schnell auf. Dies war jedenfalls schon ernüchternd und die Berichte hier dann restlos enttäuschend. Bei dem Händler stand ich vor 3 Wochen auch schon in einem Brandneuen Sky Ti Platinum Selection, in dem mir beim schließen der Toilettentüre eine Schraube von oben vor die Füße gefallen ist…J Hielt ich damals noch für Amüsant, im Moment könnte ich eher heulen.

Bei derartigen Mängeln hat sich Knaus-Tabbert auch mit der eigentlich gewollten Untermarke Weinsberg leider gerade erledigt, auch wenn der Preis des Pepper unschlagbar ist. Vermutlich wird es bei anderen Herstellern ähnliche Mängel geben. Hatte auch beim Bürstner Argos time 670 schon abgefallene Schrauben, verklemmte Rollos, eine schlecht schließende Aufbautüre und schwer knarzendes Inventar, beim gebrauchten Hymer erhebliche Defekte am Mobiliar und undichte Stellen an Verkleidungsteilen Außen, sowie beim (feststehenden) Detleffs Wohnwagen einen komplett durchgegammelten Fußboden im Heck, weil die Vorzelt-Führung im Werk nicht sauber abgedichtet wurde… Wenn ich das alles zusammen werfe, sollte ich eigentlich gar kein Womo mehr kaufen. Aber die Lust darauf bleibt. Und somit werde ich mir nun wohl doch wieder CUVs (aber nicht von Knaus / Weinsberg…) anschauen. Diese hatte ich auf Grund des recht schmalen Komforts nicht mehr in Betracht gezogen. Im Moment sehe ich aber den riesen Vorteil in den Kastenwägen, dass ich zumindest keine GFK oder Alu-Aufbauteile habe, die oben oder von unten verklebt und somit auch undicht sein oder werden könnten. Beim Kastenwagen habe ich rundum ein Metallkleid und da kann Wasser nur an den Luken oder den Türen eintreten. Wie ich hier auch las, baut Knaus wohl Wohnmobile nur noch für eine gedachte Lebensdauer von ca. 10 Jahren, was ein Kastenwagen wohl hoffentlich ganz locker überlebt…

An dieser Stelle auch ein „Danke“ an den Betreiber dieser Webseite. Zwar traurig das alles zu lesen, aber es schont nun wohl auch meinen Geldbeutel…“

Vielen Dank für diesen Kommentar.

Ja, es ist wirklich traurig, dies zu lesen. Wir haben das Reisen mit dem Wohnmobil geliebt und lieben es noch immer. Inzwischen denken wir auch, dass das nächste „Wohnmobil“ nur ein reiner Kastenwagen sein kann, auch wenn man dadurch weniger Platz hat. Der Kastenwagen hat tatsächlich noch eine andere Lebensdauer und man wird wohl wesentlich seltener die Problematik der Undichtigkeit und Verrottung mit so einem Fahrzeug erleben.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helmut Eckstein
Helmut Eckstein
6 Tage zuvor

ACHTUNG ABER:
Vor 4 Wochen war ich mit meinem wie hier mehrfach beschriebenen faulendem Weinsberg CaraLoft 600 mf 3 Jahre alt, beim TÜV. Da spricht mich ein Gutachter an. Er selbst dachte, so für seinen Job wäre doch ein BUS von Knaus/Tabbert/Weinsberg die richtige Entscheidung? Nun nach 2 Jahren regnet es an den Schweißnähten am Dach in die Kiste. Ja da sagt natürlich Knaus/Tabbert/Weinsberg ….das ist nicht unser Problem. Das ist der Hersteller Fiat. Ich lasse das ohne meinen Kommentar so stehen. Darüber habe ich keine Erfahrung. Aber, ich bin natürlich schon so weit………in Ferienhäuser regnet es und schimmelt es nicht so schnell. Mein Fall geht nun in die Kaufvertrags- Rücknahme. Bedeutet mit allem verbundenen Ärger, Rückzahlung Zug um Zug von knapp 50.000 €uro und Rückgabe des Fahrzeugs an den Händler. Bleibt die Reisetätigkeit soweit eingeschränkt, sehen sie mich als Kunden zukünftig von HINTEN!
PS: ich habe WOMO Erfahrung, 2 Mobile bereits, 1 Wohnwagen und ein großes Zelt, so fing das alles an! Also nicht glauben, ich bin ein Berufsnörgler, vielmehr ziemlich geschasst!